Home
Vorstand/Impressum
Beiträge und Satzung
Termine
Galerie

 

Anmeldeformular: Download

 

 

Beiträge

 

 

 Jahresbeitrag Erwachsene

 

 25,00 €

 

 Jahresbeitrag Jugendliche/Kinder

 

 12,00 €

 

 Ehrenmitglieder sind beitragsfrei!

 

 
 

 

 

 

 

Satzung des 1. Reit- und Fahrverein Meeder 1948 e.V.

 

 §1 Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen "1. Reit- und Fahrverein Meeder 1948 e.V." und hat seinen Sitz

in Meeder. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Coburg eingetragen werden.

 

 

§2 Zweck und Aufgaben

 

Zweck des Vereins ist der freiwillige Zusammenschluß von Personen, die Sport treiben oder dessen Durchführung unterstützen, dabei steht die Pflege des Pferdesports auf gemeinnütziger Grundlage als Mittel der körperlichen, geistigen und sittlichen Ertüchtigung im Mittelpunkt.

 

Es ist eine Gesinnungs- und Erziehungsgemeinschaft, in der Freiheit- und Menschenwürde oberstes Gesetz sind.

 

Der Verein steht parteipolitisch und religiös auf neutraler Grundlage und bekennt sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes von Deutschland.

 

Ein auf Gewinnerzielung gerichteter Geschäftsbetrieb ist ausgeschlossen.

 

Hauptaufgaben des Vereins sind:

 

a) Verbreitung und Förderung des Pferdesports, wobei der Hauptwert auf Breitenarbeit

     gelegt wird, aus der Spitzenleistungen organisch erwachsen.

 

b) Durchführung von sportlichen Veranstaltungen, Festlichkeiten, Versammlungen,

     Vorträgen u.ä.

 

c) Pflege und Unterhaltung des Vereinsvermögens.

 

d) Wahrung der Vereinsinteressen.

 

 

§3 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§4 Verbandszugehörigkeit

 

Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V. in München, der deutschen reiterlichen Vereinigung und des Verbandes der Reit- und Fahrvereine Franken e.V., deren Satzungen für ihn verbindlich sind. 

 

 

§5 Erwerb der Mitgliedschaft

 

Die Zahl der Mitglieder ist unbegrenzt, Einschränkungen auf bestimmte Personenkreise aus rassischen, religiösen oder politischen Gründen sind nicht statthaft. 

 

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden.

 

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich dem Vorstand einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Ausschuß. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist schriftlich mitzuteilen und zu begründen. Der Abgelehnte kann sich an die Mitgliederversammlung wenden, die über seine Aufnahme endgültig entscheidet. 

 

Aufnahmeanträge für Kinder und Jugendliche müssen die Unterschrift der bzw. des gesetzlichen Vertreters tragen. 

 

Die Mitglieder gliedern sich in: 

 

a) aktive (ausübende) Mitglieder über 16 Jahren,

 

b) passive (unterstützende) Mitglieder über 16 Jahren,

 

c) jugendliche Mitglieder unter 16 Jahren,

 

d) Ehrenmitglieder.

 

 

§ 6 Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind verpflichtet:

 

a) den Zweck des Vereins nach besten Kräften zu fördern,

 

b) dem Verein eine Anschriftenänderung umgehend mitzuteilen

 

c) die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu bezahlen. 

 

 

§ 7 Rechte der Mitglieder

 

a)  Die Mitgliedschaft beginnt mit der Zahlung des ersten Beitrages.

 

b) Jedes Mitglied kann Anträge an den Vorstand und die Mitgliederversammlung stellen.

 

c) Mitglieder können in den Vorstand gewählt werden.

 

d) Jedes Mitglied hat bei einer Abstimmung eine Stimme.

 

e) Jedes Mitglied kann die Einrichtungen des Vereins im erforderlichen Umfang in

     Anspruch nehmen.

 

 

§8 Erlöschen der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft erlischt:

 

a) durch freiwilligen Austritt am Jahresende. Die Kündigungsfrist beträgt 1/4 Jahr.

     Der Austritt ist schriftlich an den Vereinsvorstand einzureichen. Der Beitrag ist bis zum

     Ende des Austrittsjahres zu entrichten. Die Erklärungen für Kinder und Jugendliche

     müssen die Unterschrift der bzw. des gesetzlichen Vertreters tragen.

 

b) durch den Tod

 

c) durch Ausschluß aus dem Verein

 

     Ausschließungsgründe sind:

 

     - Grober Verstoß gegen die Vereinssatzung, Versammlungsbeschlüsse und

       Vereinskameradschaft.

 

     - Vereinsschädigendes Verhalten in der Öffentlichkeit, oder Aberkennung der

       bürgerlichen Ehrenrechte.

 

     - Mehr als zwölfmonatiger Beitragsrückstand nach vorheriger Mahnung

 

Für den Ausschluß eines Mitgliedes müssen 2/3 der anwesenden Mitglieder gestimmt

haben. Dem Ausgeschlossenen sind auf Verlangen die Gründe der Entscheidung

schriftlich mitzuteilen. Ihm steht das Berufungsrecht an die Mitgliederversammlung zu,

die er binnen 8 Tagen, von der ihm bekannt gewordenen Entscheidung an gerechnet,

beim 1. Vorsitzenden schriftlich zu beantragen hat. Zu dieser Versammlung ist der

Auszuschließende einzuladen. Er kann sich vertreten lassen.

Diese Versammlung entscheidet endgültig.

 

 

§ 9 Ehrenmitgliedschaft

 

Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Männer und Frauen zu

Ehrenmitgliedern ernennen, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben. Ehrenmitglieder haben die Rechte der Mitglieder, zahlen jedoch keinen Beitrag.

 

 

§ 10 Vereinsorgane

 

Die Organe des Vereins sind

 

     a) der Vorstand

 

     b) die Mitgliederversammlung

 

 

§11 Vorstand

 

Den Vorstand bilden:

 

     a) der 1. Vorsitzende

     b) der 2. Vorsitzende

     c) der 3. Vorsitzende

     d) der Schriftführer

     e) der 2. Schriftführer

     f) der Kassier

     g) der 2. Kassier

     h) der technische Leiter

     i) der 2. technische Leiter

     j) der Vergnügungswart

 

 

§ 12 Aufgaben

 

Der Vorstand ist verantwortlich für die Wahrung der in §2 festgesetzten Zielsetzung.

Er erledigt die laufenden Geschäfte und führt die Beschlüsse der Monats- und

Mitgliederversammlung durch.

 

Er bereitet die Sitzungen, die Mitgliederversammlungen, sowie die Vereinsveranstaltungen

vor und führt sie durch. Er ist berechtigt, in eiligen Angelegenheiten außerordentliche

Mittel zu bewilligen.

 

Der Vorstand kann für die Behandlung besonderer Fragen Ausschüsse bilden.

 

Auf Antrag von drei Mitgliedern des Vorstandes muß eine Sitzung einberufen werden.

 

Alle Abstimmungen erfolgen mit Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit gilt der

Antrag als abgelehnt.

 

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 4 Mitglieder anwesend sind.

 

Über alle Sitzungen ist eine Niederschrift anzulegen, die vom Vorsitzenden und

Schriftführer zu unterschreiben ist.

 

 

§ 13 Vorstand im Sinne des BGB

 

Im Sinne des §26 BGB bilden der 1., der 2. und der 3. Vorsitzende den Vorstand.

Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich je allein.

 

Im Innenverhältnis gilt jedoch, dass der 2. Vorsitzende nur vertreten kann, wenn der

1. Vorsitzende verhindert ist und der 3. Vorsitzende nur wenn der 2. Vorsitzende

verhindert ist.

 

 

§ 14 Der Ausschuss

 

Der Ausschuss besteht aus

 

     a) den Vorstandsmitgliedern (s. §11)

 

     b) allen sonstigen von der MItgliederversammlung in den Ausschuss gewählten

          Personen bis zu einer Höchstzahl von 10 Mitgliedern.

 

 

§ 15 Aufgaben der eventuell zu bildenden Ausschüsse

 

a) Der Ausschuss vollzieht die in der Mitgliederversammlung gefassten

     Beschlüsse und sorgt für die Regelung der Leitung sämtlicher

     Vereinsangelegenheiten.

 

b) Er entscheidet über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

 

c) Er entscheidet über Stundung, Ermäßigung oder Erlaß von Beiträgen

 

d) Der Ausschuss beschließt über Vereinsveranstaltungen jeglicher Art und

     über das öffentliche Auftreten des Vereins.

 

e) Er ist der Mitgliederversammlung verantwortlich

 

f) Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind

 

g) Er entscheidet durch Stimmenmehrheit, außer beim Ausschluss eines

     Mitgliedes (s. §8). Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

     Dieser Antrag kann in der nächsten Sitzung nochmals gestellt werden.

 

h) Über die Sitzungen ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden 

     und dem Schriftwart zu unterschreiben ist.

 

 

§ 16 Wahldauer

 

Die Amtsdauer vom Vorstand und eines evtl. zu bildenden Ausschusses

Beträgt 3 Jahre.

 

Die Gewählten bleiben über die Wahlperiode bis zu einer Neu- oder Wiederwahl im Amt.

 

Beim Ausscheiden eines Vorstand- bzw. Ausschussmitgliedes ist die

Monatsversammlung ermächtigt, bis zur nächsten Mitgliederversammlung

ein neues Vorstands- bzw. Ausschussmitglied zu bestimmen.

 

Dies gilt nicht für den 1., 2. und 3. Vorsitzenden.

 

 

 § 17 Aufgabenverteilung

 

Der 1.Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes sowie die

Mitgliederversammlungen. Er hat Sitz und Stimme in allen Gremien. Im Falle

seiner Verhinderung tritt der 2. Vorsitzende an seine Stelle. Im Falle dessen

Verhinderung der 3. Vorsitzende.

Im Falle der Verhinderung aller drei richtet sich die Vertretung in der Reihenfolge

nach §11.

 

Der Schriftführer entwirft alle Schriftsätze und fertigt sie aus. Er führt die

Sitzungsniederschriften und die Vereinsgeschichte. Bei seiner Verhinderung wird der

Schriftführer vom 2. Schriftführer vertreten.

 

Der Kassier hat die an ihn ergehenden Einnahme- und Ausgabebelege die vom 1. Vorsitzenden zu beglaubigen sind, zu erledigen, darüber Buch zu führen, in der Vorstandssitzungen laufend zu berichten, am Schluß des Jahres eine Übersicht des Vermögensbestandes und eine übersichtliche Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben dieses Zeitraumes anzufertigen. Die Jahresrechnung ist mit Belegen vor der Generalversammlung von zwei durch die Mitgliederversammlung ernannten Mitglieder, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, zu prüfen. Der Kassier wird bei Verhinderung vom 2. Kassier vertreten.

 

Der technische Leiter hat sämtliche technische Planungen und Aufgaben zu erledigen und in einem Bericht festzuhalten.

Er wird bei Verhinderung vom 2. technischen Leiter vertreten.

 

Der Vergnügungswart ist für die Planung und Versorgung sämtlicher Veranstaltungen und Feste zuständig.

 

 

§ 18 Ordentliche Mitgliederversammlung

 

a) Einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung als

    Jahreshauptversammlung (Generalversammlung) statt.

    Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand. Alle stimm-

    berechtigten Mitglieder müssen mindestens eine Woche vorher

    durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung

    eingeladen werden.

 

b) Anträge zur Jahreshauptversammlung müssen spätestens 3 Tage

    vorher beim Schriftführer schriftlich eingereicht werden.

 

c) Ein erst in der Versammlung gestellter Antrag kann behandelt

    werden, wenn keinerlei Widerspruch dagegen erhoben wird.

 

d) Dringlichkeitsanträge kommen nur dann zur Beratung und Ab-

    stimmung, wenn dies die Versammlung mit 2/3 Mehrheit beschließt.

 

e) Jede ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig,

    ohne Rücksicht auf die Zahl der Teilnehmer. Die Beschlüsse

    werden mit einfacher Mehrheit gefasst, bei Stimmgleichheit

    ist der Beschluss abgelehnt.

 

f) Für Satzungsänderungen ist 3/4 Mehrheit der erschienenen Mit-

    glieder erforderlich. Doch darf darüber nur abgestimmt werden,

    wenn diese Änderung bei der Einberufung auf die Tagesordnung

    gesetzt war unter Angabe des zu ändernden Paragraphen.

 

g) Zur Änderung des Vereinszwecks ist die Zustimmung aller Mit-

    glieder erforderlich. Die Zustimmung der nicht erschienenen

    Mitglieder muß schriftlich erfolgen.

 

h) Über die ordentliche Mitgliederversammlung ist eine Nieder-

    schrift zu führen, diese hat die gefassten Beschlüsse wörtlich

    wiederzugeben. Sie ist vom 1. Vorsitzenden und dem Schrift-

    führer zu unterzeichnen.

 

 

§ 19 Tätigkeit der ordentlichen Mitgliederversammlung

 

 

Die Jahreshauptversammlung wählt:

 

a)  die Mitglieder des Vorstandes

 

b)  2 Rechnungsprüfer, die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen

 

Sie beschließt über:

 

a)     die entgegengenommenen Jahresberichte

b)     die Kassenführung (Kassenbericht, Bericht über Vereinsvermögen und

         Vereinsinventar)

c)     Entlastung des Vorstandes

d)     Anschaffung im nächsten Geschäftsjahr

e)     Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

f)      Satzungsänderungen

g)     Anträge

 

 

§ 20 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt:

 

a) wenn der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage

    des Vereins oder außerordentliche Ereignisse für erforderlich

    hält

 

b) wenn 1/10 der über 16 Jahre alten Mitglieder sie unter Angaben

    der Gründe schriftlich beim Vorstand beantragt

 

c) wenn während der Wahlperiode Neu- oder Ersatzwahlen zum Vorstand

    notwendig sind

 

Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat die gleichen Befugnisse wie die Jahreshauptversammlung. Über Einberufung und Durchführung gelten die Vorschriften

der §§ 18 und 19 sinngemäß.

 

 

 § 21 Stimmrecht

 

Stimmberechtigt in den Mitgliederversammlungen sind alle Mitglieder, die das

16. Lebensjahr bereits vollendet haben. Das Stimmrecht kann nur persönlich

ausgeübt werden.

 

 

§ 22 Durchführung von Wahlen

 

Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes erfolgt in getrennten Wahlvorgängen.

Alle Wahlen können, wenn kein Widerspruch dagegen erhoben wird, durch Zuruf

erfolgen. Eine Anhäufung von mehr als zwei Ämtern auf eine Person ist unzulässig.

 

 

§ 23 Versicherung und Haftung

 

Für die Dauer der Vereinsmitgliedschaft hat jedes Mitglied Anspruch auf Unfall-

und Haftpflichtversicherung im Rahmen der geltenden Versicherungsbestimmungen

des BLSV. Der Verein ist verpflichtet, jedes aufgenommene Mitglied beim BLSV

anzumelden.

 

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für Brand- ,

Einbruch- und Diebstahlschäden sowie für Schäden, die durch höhere Gewalt in

vereinseigenen oder gemieteten Räumen oder auf dem Sportgelände des Vereins

entstanden sind.

 

 

§ 24 Gemeinnützigkeit des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953.

Gewinne des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Mitglieder des Vereins dürfen keine Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen aus

den Mitteln des Vereins erhalten, soweit solche nicht durch die Satzungen des BLSV

erlaubt sind. Sie dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des

Vereins nicht mehr als ihre evtl. vorgestreckten Barbeträge oder den gemeinsamen Wert

gegebener Sacheinlagen, soweit dieselben nachweisbar sind, zurückerhalten.

 

Das nach Auflösung und Abwicklung verbleibende Aktivvermögen ist mit Zustimmung

des zuständigen Finanzamtes und des BLSV in München für gemeinnützige Zwecke

zu verwenden.

 

 

§ 25 Auflösung

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ordnungsgemäß einberufenen

Mitgliederversammlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung die

Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern anzukündigen ist.

Die Auflösung ist unmöglich, solange mehr als 3 Mitglieder widersprechen.

Der 1. Reit- und Fahrverein Meeder 1948 e.V. gilt als aufgelöst, wenn seine

Mitgliederzahl auf 7 herabgesunken ist.

 

Im Falle der Vereinsauflösung bestellt die a. o. Mitgliederversammlung zwei

Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet den Gläubigern nur das Vereinsvermögen.

 

 

Vorstehenden Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 15.03.03 angenommen.

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

to Top of Page

1. Reit- und Fahrverein Meeder 1948 e.V. | rfv-meeder@freenet.de